Das Säkularinstitut Cruzadas de Santa María

Wer wir sind

Wir sind ein katholisches Säkularinstitut päpstlichen Rechts, das 1971 von dem spanischen Jesuiten P. Tomás Morales gemeinsam mit unserer Generalleiterin Lydia Jiménez gegründet worden ist, um das Evangelium Christi durch ein gottgeweihtes Leben mitten in der Welt in alle Bereiche unserer modernen Gesellschaft hineinzutragen. Heute ist unser Institut in verschiedenen Ländern Europas, Südamerikas und Afrikas vertreten: Spanien, Mexiko, Chile, Peru, Kolumbien, Kuba, Kamerun, Italien, Irland und Deutschland. Seit 1991 sind wir in München, wo uns im Jahr 2000 die Leitung des Studentinnenheims Haus St. Benedikt vom Erzbischof von München und Freising anvertraut wurde, und seit 1. Oktober 2004 auch in Bonn

Wie wir leben

Unsere Berufung ist eine göttliche Erfindung – und sie ist wie jedes Werk Gottes staunenswert und wunderbar (vgl. Ps 139,14). Der Gründer unseres Instituts, P. Tomás Morales SJ, hat unsere Berufung in dem schönen Satz zusammengefasst: „Die Cruzada ist Maria, und sonst nichts.“ Das ist das Geheimnis unserer Berufung. Wir wollen sein wie Maria, wie sie ganz Gott gehören und doch mitten unter den Menschen leben, unerkannt, unscheinbar, ohne äußere Erkennungszeichen. Deshalb tragen wir keinen Habit, leben in kleinen Gemeinschaften in ganz gewöhnlichen Wohnungen und gehen einem ganz gewöhnlichen Beruf mitten in der Welt nach. So teilen wir alle Sorgen und Nöte unserer Mitmenschen und können ihnen besonders nahe sein – wie Maria in Nazaret. Mit Vorliebe widmen wir uns dabei der Jugend, weil sie die Zukunft unserer Gesellschaft und „die Hoffnung der Kirche“ ist, wie Johannes Paul II. und Benedikt XVI. betonen. Deswegen sind viele von uns im Erziehungs- und Bildungswesen tätig – von der Kindergärtnerin über die Gymnasiallehrerin bis hin zur Hochschulprofessorin. Aber auch andere Berufe sind vertreten, denn wir wollen in möglichst allen Bereichen unserer Gesellschaft Zeugen des Evangeliums sein.

Die Kraft dazu haben wir nicht aus uns selbst, Gott schenkt sie uns Tag für Tag in der gemeinsamen Feier der Eucharistie, im Stundengebet, in der stillen Betrachtung, auf regelmäßigen Einkehrtagen und Exerzitien. So sehr soll diese innere Verbundenheit mit Gott uns prägen, dass wir „kontemplativ in der Aktion“ werden, wie Maria es war. All unser äußeres Tun soll ein Überfließen dessen sein, was wir in der Kontemplation empfangen haben. Deshalb ist unsere Spiritualität zugleich teresianisch und ignatianisch: Teresianisch, weil das innere Gebet, wie es Teresa von Avila lehrt, die Quelle unseres aktiven Lebens sein soll. Ignatianisch, weil wir zur größeren Ehre Gottes inmitten der Welt wirken wollen – ad maiorem Dei gloriam, wie Ignatius von Loyola formuliert. So wollen auch wir durch die Ganzhingabe unseres Lebens an Christus und Seine Kirche die Welt von heute für Gott erobern. 

Was wir bieten

Wir bieten ein vielfältiges Programm, v. a. für junge Leute: Exerzitien, Einkehrtage, Studentengottesdienste, Zeltlager, Kulturfahrten, Skifreizeiten, Studentenforen, musikalische Wochenenden, Gebetsabende, Jugendwallfahrten und außerdem tägliche Gottesdienste in unserem Haus St. Benedikt, zu denen wir herzlich einladen. Darüber hinaus bieten wir auch regelmäßige Treffen für junge Familien und Paare an und veranstalten monatliche Treffen für Priester und Seminaristen

Kontakt

Wer sich für unser Institut oder unsere Veranstaltungen interessiert, kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Ansprechpartnerin für unsere Niederlassung in München:

Marieta Góngora
Paosostr. 8, 81243 München

Ansprechpartnerin für unsere Niederlassung in Bonn: 

Eva Haslbeck  
Kreuzherrenstr. 55, 53227 Bonn